Arlbergpass

Arlberg und Arlbergpass: 1793 m (St. Anton in Tirol)

Name

Der Name leitet sich von „Arlen Legföhre“ ab.

 

Geographie

Der Arlbergpass (Arlberg) verbindet das Klostertal in Vorarlberg mit dem Stanzertal in Tirol. Der Rauzbach fließt nach Westen in die Alfenz, südlich von Sankt Christoph nach Osten in die Rosanna.

Der Arlbergpass ist die europäische Klima- und Wasserscheide zwischen der Donau/Schwarzem Meer und dem Rhein/Nordsee.

Der klimatische Unterschied östlich und westlich vom Pass ist sehr stark ausgeprägt. Der Osten ist trockener, der Westen ist feuchter. Bei der täglichen Fahrt zwischen Langen a. A. und St. Anton bei der Betreuung der Vortriebsarbeiten des Arlbergstraßentunnels zwischen 1974-78 machten sich diese Unterschiede vor allem im Winter durch die Temperaturen und Schneemengen bemerkbar.

Die Grenze zischen Vorarlberg und Tirol verläuft quer zu der Passstraße. Er gehört zu den höchsten und schneereichsten Passstraßen in Österreich. Der Pass befindet sich im Verwallkristallin. Die geologische Grenze zwischen den Lechtaler Alpen und dem Verwall verläuft ca. 200 m nördlich.

Von dort hat man einen wunderbaren Panoramablick auf das Lechquellengebirge, Lechtaler Alpen, Verwall, Tirol, Vorarlberg, Rätikon, Schesaplana.

 

Geologie

Am Pass finden sich kristalline Gesteine des Silvretta-Kristallins. Der Pass selber aber befindet sich im Verwall. Die Grenze zwischen den Lechtaler Alpen der Nördlichen Kalkalpen und dem Kristallin des Verwalls verläuft nördlich vom Pass.

 

Geschichte

Der Pass war schon zu Zeiten der Kelten und Römer bekannt. Über diesen schwierigen Übergang gab es Kreuzzüge, Kriegszüge, Pilgerreisen, Salz und Erzhandel.

  • 1386 gründete Heinrich Findelkind das Hospiz St. Christoph
  • Im Oktober 1414 hatte Papst Johannes XXXIII. mit seinem Wagen einen Unfall
  • Zwischen 1822 und 1825 wurde der Weg über den Arlberg ausgebaut
  • 1785 Eröffnung Arlbergstraße
  • 1796 Postverbindung über den Arlberg
  • 1818 regelmäßiger Postverkehr über den Arlberg

 

Wirtschaft

Sommertourismus, Wintertourismus, internationales Skigebiet, Passtourismus. Der Arlberg umfasst die Orte Langen am Arlberg, Stuben am Arlberg, Zürs, Lech, St. Christoph und St. Anton am Arlberg.

 

Bedeutende Bauwerke

Unter dem Pass befinden sich der Arlberg-Eisenbahntunnel, gebaut nach der „Alten Österreichischen Tunnelbauweise“, mit einer Länge von rund 11 km. Er wurde  zwischen 1880-1884 erbaut. Der Arlberg-Straßentunnel ist nach der „Neuen Österreichischen Tunnelbauweise“ gebaut (zwischen 1974-1978), welche zu der modernsten Tunnelbauweise gehört. Er hat eine Länge von 14 km.

 

Natur- und Kulturwanderungen (beispielhaft)

Berggeistweg, Kaltenberghütte, Ulmerhütte, Jakobsweg, Arlbergweg.

 

 

ST. CHRISTOPH AM ARLBERG: 1765 m (Tirol; St. Anton am Arlberg)

 

Geographie

Ortsteil von St. Anton am Arlberg

 

Geologie

Der Pass und St. Christoph befinden sich in den kristallinen Gesteinen des Verwalls. Auch an der Passstraße, die nach St. Anton führt, sind durchgehend helle Gneise und Glimmerschiefer zu finden.

 

Geschichte

1386 ließ Heinrich von Findelkind in St. Christoph eine kleine Kapelle mit Unterkunft errichten. Sie diente als Hospiz für in Not geratene Reisende. 1956 wurde sie durch einen Brand zerstört. Zwischen 1957-59 entstand dort ein Hotel. 1958 wurde die Kapelle wieder aufgebaut. Die Bruderschaft St. Christoph hat mehrere tausend Mitglieder aus den verschiedensten Ländern, darunter auch viele Prominente.

 

Wirtschaft

St. Christoph gehört zum Edelskigebiet Arlberg. Hier unterrichtete auch Hannes Schneider aus Stuben. Der Skiclub wird gerne als die „Wiege des alpinen Skisports“ bezeichnet.

 

Natur und Kulturwanderungen (beispielhaft)

St. Christoph ist ein guter Ort für Wanderungen –  zumal man sich einen Gutteil des Anstiegs ersparen kann, liegt doch der Ort auf über 1800 Metern Seehöhe. Einige beliebte Wanderungen: Berggeistweg, Kaltenberghütte, Ulmerhütte, Jakobsweg, Arlbergweg.

Klostertal
28. Juli 2017, 12:44
Regen
Regen
8°C
Gefühlte Temperatur: 7°C
Aktueller Luftdruck: 1020 mb
Luftfeuchtigkeit: 99%
Wind: 3 m/s W
Böen: 4 m/s
Sonnenaufgang: 5:54
Sonnenuntergang: 20:58